Researchers' days

Forscher und Forschung in Luxemburg

Auf der Suche nach dem Forscher, diesem unbekannten Wesen!

Könnten Sie in ein paar Worten erklären was ein Forscher so genau macht?
Ja klar, er forscht, aber was genau, warum genau an jenem Projekt und nicht an einem anderen, wie genau sieht Forschung aus und für wen arbeitet er überhaupt? Es ist gar nicht so einfach, den Beruf „Forscher“ zu beschreiben!

Chemie, Medizin, Physik, Geisteswissenschaften, Linguistik, Geschichte... der Forscher ist allgegenwärtig. So zum Beispiel als Chemiker der die Zahnpasta entwickelt, die wir jeden Morgen benutzen; oder als Ingenieur, der die Räder des Wagens entwirft, mit dem wir jeden Tag zur Arbeit fahren. Auch die Grippe-Impfung wurde von einem Forscher mit entwickelt.

Was genau macht der Forscher?

Um an ein Maximum an Informationen zu gelangen pendelt er ständig zwischen Literatur-Recherche und Feldarbeit, sowie Experimenten im Labor und Analyse der erzeugten Resultate.

Aber seine Aktivitäten gehen noch weit darüber hinaus und stehen im Gegensatz zum Klischee des Forschers als zurückgezogener Labormensch. Die Forschung benötigt ein Minimum an Zusammenarbeit und Austausch mit anderen, nationalen oder internationalen Forscherteams. Ohne diese Zusammenarbeit wäre die Forschung an sich wenig produktiv. Demnach tauschen sich die Wissenschaftler untereinander aus, indem sie ihre Resultate veröffentlichen und an Vorlesungen und Konferenzen teil nehmen. Als Experte wird der Wissenschaftler oft gebeten, verschiedene Phänomene zu erläutern, wie zum Beispiel die Erderwärmung oder die Schutzmaßnahmen bei Umweltkatastrophen.

Was ist eigentlich Wissenschaft? Was ist eigentlich Forschung? Und was ist Wissenschaftliche Methode? Die Antwort der Forscher auf science.lu!

Wie wird man denn nun Forscher?

Der zukünftige Forscher muss während seiner Ausbildung eine ganze Reihe an Entscheidungen treffen.

Instinktiv wird die Forschung oft mit öffentlichen Institutionen verbunden, wie zum Beispiel Universitäten, öffentlichen Forschungszentren, Museen... Es existieren aber auch Forschungszentren im Privatsektor, besonders bei den großen Firmen aus dem Industriebereich die ständig dabei sind, neue Produkte zu entwickeln.

Forscher oder doch eher Lehrbeauftragter an einer Universität? Anstatt nur im Forschungsbereich tätig zu sein, versucht der Forscher hier, sein Wissen den Studenten zu übermitteln und wird somit zu einer notwendigen Brücke zwischen lernen und forschen.

Oft ist ein Doktortitel unumgänglich um in der Forschung arbeiten zu können. Das heißt also 8 oder 9 Jahre Studium nach dem Schulabschluss. Verschiedene Wissenschaftler vervollständigen ihr Studium mit einer postdoktoralen Ausbildung im Ausland, was ihren Horizont erweitert und ihnen einen großen Vorteil bei der Arbeitssuche einbringt.

Welche Qualitäten braucht man, um Forscher zu werden?

Forschung verlangt große Geduld und Ausdauer, sowie eine gewisse Kreativität. Man muss sich jedoch bewusst sein, dass man als Forscher auch viel Zeit alleine im Labor verbringt. Die meisten Wissenschaftler sind Forscher aus Leidenschaft.

Forschung in Luxemburg – eine junge aber vielversprechende Forschung!

2016 arbeiteten insgesamt 5.196 Mitarbeiterkapazität (FTE) (davon 2.505 Forscher) in Luxemburg im Forschungs- und Entwicklungsbereich, davon
- 3.007 im Privatsektor,
- 1.134 im öffentlichen Sektor, und
- 1.055 im Hochschulwesen.

(2016) Quelle : http://bit.ly/2bbrdOk

Öffentliche Forschung (nicht erschöpfende Liste)

Forschung im Privatsektor (nicht erschöpfende Liste)